Gibt es in Lohmar ausreichend Kitaplätze?

Das war der Leitgedanke unserer Umfrage im April/Mai 2019. Heute möchten wir das Ergebnis bekannt geben. Und das Ergebnis ist für den JAEB überraschend!

 

Nochmal die Fakten vorneweg. Aufgrund des im März verabschiedeten Kindertagesstättenbedarfsplans hat der JAEB eine erhebliche Unterversorgung an Betreuungsplätzen befürchtet und die Eltern um Mithilfe gebeten, um den tatsächlich nicht gedeckten Bedarf abschätzen zu können und eine Gesprächsgrundlage zum weiteren Kitaausbau mit Politik und Verwaltung zu haben.

 

Um möglichst viele Eltern zu erreichen, wurde unsere Pressemitteilung über unsere Facebookseite und zahlreiche andere bekannte Lohmarer Facebook-Seiten geteilt, auf unserer Homepage veröffentlicht und an die Zeitungen und Magazine in der Region verteilt. Zusätzlich haben wir einen Elternbrief an die Kitas mit der Bitte verteilt, diesen an die Eltern (möglichst per Mail) zu verteilen.

Eine Vielzahl an Kitas ist unserer Bitte gefolgt und haben unseren Elternbrief per Email verteilt. Die städtischen Kitas durften auf Veranlassung des Jugendamtes unseren Elternbrief leider nur aushängen, haben uns aber auch insofern unterstützt. Über Facebook haben wir fast 2.500 Leser erreicht und am 03.05.2018 berichteten der Rhein-Sieg-Anzeiger und die Rundschau über unsere Umfrage, womit davon auszugehen ist, dass wir eine Vielzahl von Eltern über die Medien und Netzwerke innerhalb der Elternschaft erreichen konnten.

 

Eine repräsentative direkt an die Eltern gewandte Umfrage ist dem JAEB aus Gründen des Datenschutzes nicht möglich – Namen und Adressen liegen uns nicht vor.

 

Das Ergebnis ist dennoch eine Überraschung: Trotz all der genutzten Kanäle haben wir lediglich 4 Reaktionen auf unsere Umfrage erhalten. Diese geringe Anzahl an Reaktionen lassen leider keine wirklichen Rückschlüsse zu bzw. stützen maximal die These des Jugendamtes, dass sich Bedarfe relativieren, wenn Familien (im U3-Bereich) kein Angebot in ihrer Wunschkita erhalten. Auch der Verdacht, dass angebotene Plätze mit geringeren Betreuungsstunden, den eigentlichen Bedarf nicht abdecken, lässt sich leider nicht belegen.

 

Eine kurze Auswertung möchten wir an dieser Stelle dennoch nicht vorenthalten: Von den 4 Rückmeldungen betrafen 3 den U3-Bereich. In einem Fall ist die Familie auf ihre Wunschkita festgelegt und versucht dort im nächsten Jahr einen Ü3-Platz zu ergattern. In den anderen beiden Fällen konnte der JAEB Kontakt zum Jugendamt herstellen. Einer dieser Familien soll nun einen Platz in Tagespflege vermittelt bekommen. Der anderen Familie versucht das Jugendamt unterjährig zum 3. Geburtstag einen Platz zu vermitteln, ob das in der Wunschkita möglich ist, ist noch unklar.

Die 4. Familie hat keinen Ü3-Platz in der Wunschkita, die schon vom Geschwisterkind besucht wird, erhalten. Dort gab es seitens des Jugendamtes schon ohne unsere Vermittlung Gespräche mit der Familie und Angebote für Tagespflege und eine andere Kita. Inwieweit der Bedarf dieser Familie noch gedeckt werden konnte oder kann, ist nicht bekannt.

 

Es bleibt auf jeden Fall festzustellen, dass seitens des Jugendamtes in 3 von 4 Fällen bei „unversorgten“ Familien kein Kontakt aufgenommen wurde. Hier sieht der JAEB Verbesserungsbedarf. Die rückgemeldeten Fälle beziehen sich auf alle Wohnbereiche Lohmars, sodass nicht von einer konzentrierten Unterdeckung in einem Wohnbereich gesprochen werden kann.

 

Der JAEB hat große Vorbehalte, dass die Ergebnisse der Umfrage der Wirklichkeit entsprechen. Eine Gesprächsgrundlage mit Zahlen und Fallbeispielen konnte aufgrund der geringen Beteiligung leider nicht erzielt werden. Es muss davon ausgegangen werden, dass derzeit nahezu alle bestehenden Bedarfe gedeckt werden können oder durch die Familien kompensiert werden.

 

Wir werden trotzdem weiterhin den Austausch mit Verwaltung und Politik zu diesem Thema suchen!

 

Falls Sie betroffen sind und erst jetzt von unserer Umfrage gehört haben und Unterstützung benötigen, vermitteln wir gerne individuellen Kontakt zum Jugendamt. Diesbezüglich können Sie sich gerne per Email (JAEB-Lohmar@gmx.de) an uns wenden.